Geschichte Islands
Reiseziel Island

Geschichte Islands

Eine kurze Geschichte Islands
Islands Geschichte ist eigentlich noch recht jung. Sie beginnt um das Jahr 874, als ein Wikinger namens Ingólfur Arnarson zum ersten dauerhaften Siedler auf dieser Insel im Nordmeer wird.
Islands Geschichte: Das isländische Parlament
Das isländische Parlament tagt in der Schlucht Almannagjá in Þingvellir, Gemälde von W. G. Collingwood aus dem Jahr 1897.
Er war es auch, der einen Ort mit heißen Quellen an der Südküste „Rauchbucht“ nannte und sich dort niederließ: Reykjavík. Davon erzählt das Landnahmebuch – das „Landnámabók“ – ein altisländischer Text und die wichtigste historische Quelle zur Geschichte der Besiedlung des Landes. Trotzdem es in älteren Schriften der Römer Hinweise auf eine Insel im Nordischen Meer gab und wohl schon vor den ersten Siedlern irische Mönche auf Island lebten, beginnt die eigentliche Besiedlungsgeschichte Islands im späteren 9. Jahrhundert. Islands erster Historiker Ari Þorgilsson beschrieb Anfang des 12. Jahrhunderts in seinem „Íslendingabók“, dem Isländerbuch, diese Geschichte der Besiedlung. Es waren Wikinger aus Norwegen und Kelten, mit deren Ankunft die Geschichte des Landes beginnt.

Schon im Jahr 930, am Ende der Landnahmezeit, schufen sich die Siedler in der Ebene von Þingvellir ihr gesetzgebendes Parlament: das Alþingi – eines der ältesten der Welt. In Þingvellir beginnt die Zeit des Freistaates Island, der bis in das Jahr 1262 bestand. In diese Epoche fällt auch die Christianisierung Islands, die im Jahre 1000 auf dem Althing beschlossen wurde. Im Jahre 1262 begann die Zeit der norwegischen Herrschaft, nachdem die Isländer – nicht ohne Zwang – einen Vertrag mit König Håkon von Norwegen über seine Königsherrschaft in Island geschlossen hatten. Diese Zeit dauerte bis 1380. Von diesem Jahr an kam Island bis ins Jahr 1944 unter dänische Herrschaft. Eine für Island schwierige Zeit.

Jahrhunderte der Not unter fremder Herrschaft

Eine Klimaveränderung im späten Mittelalter verschlechterte die Bedingungen für die Landwirtschaft, viele Höfe mussten aufgegeben werden. Der Fischfang als mögliche neue Einnahmequelle litt unter dem dänischen Handelsmonopol und die Preise für Waren des täglichen Bedarfs wurden für die Isländer unerschwinglich. Hunger wurde ein ständiger Begleiter des Lebens der Menschen. Nachdem eine Pestepidemie am Anfang des 15. Jahrhunderts rund 25.000 Menschenleben gefordert hatte, raffte eine Pockenepidemie im Jahre 1707 weitere 18.000 Isländer dahin. Die Bevölkerungszahl sank auf 30.000. Und die größte Naturkatastrophe der isländischen Geschichte, der Ausbruch der Laki-Krater in den Jahren 1783-84, kostete nochmals ein weiteres Fünftel der Bevölkerung das Leben und große Teile des Viehbestandes wurden vernichtet. Man hat zu dieser Zeit sogar erwogen, Island einfach zu evakuieren. Dazu kam es allerdings nicht. Dafür schwoll am Ende des 19. Jahrhunderts die Zahl der Auswanderer stark an. Das Land schien sich davon nicht mehr erholen zu können.

Ein neuer Anfang als freie Republik.

Islands Geschichte: Lögberg in Þingvellir
Was Island heute ausmacht, begann mit der Besiedlung und nochmals neu im Jahre 1944. Nach Jahrhunderten unter fremder Herrschaft wurden die Unabhängigkeitsbestrebungen im 19. Jahrhundert immer stärker. 1845 gründete sich das isländische Parlament in der Hauptstadt Reykjavík neu und 1918 wurde mit dem Unionsvertrag zwischen Dänemark und Island die Unabhängigkeit des Landes eingeleitet. Der 17. Juni des Jahres 1944 ist einer der bedeutendsten Tage in der Geschichte des Landes. An diesem windigen und regnerischen Tag begann mit der Gründung der Republik Island ein neues Zeitalter. Am Lögberg wurde Sveinn Björnsson zum ersten Präsidenten des Landes gewählt, eine neue Verfassung trat in Kraft und Island bekam seine Nationalflagge und sein Wappen.

Während des Zweiten Weltkriegs war Island von englischen und später amerikanischen Truppen besetzt, um eine vermutete deutsche Invasion zu verhindern. Trotzdem damit die isländische Neutralität verletzt wurde, hatte die Präsenz der Truppen immerhin positive Auswirkungen auf die isländische Infrastruktur. Seit 1946 ist Island Mitglied der UNO und seit 1949 der Nato, trotzdem es keine eigenen Streitkräfte unterhält. Eine rund 120 Mann starke Küstenwache mit drei Patrouillenbooten und einigen Hubschraubern übernimmt den Schutz der Küsten, ist aber auch bei Rettungseinsätzen aktiv. Heute ist Island ein hochmodernes Land mit einer überaus lebendigen Kultur- und Kunstszene. Die bewegte Geschichte des Landes ist in der Sprache, der Musik und Literatur immer präsent und viele Isländer können ihre Familiengeschichte bis in die Zeit der großen Sagas zurück verfolgen.


Mehr zum Thema
Geschichte Islands
Relief Landnahmezentrum Borgarnes
Islandreisen
Erfahren Sie mehr über die bewegte Geschichte Islands auf einer Just Iceland-Reise.Reisen ansehen

Der Þingvellir-Nationalpark

Seit 1930 ist der Versammlungsort eines der ältesten Parlamente der Welt Nationalpark und vereinigt damit den Platz, an dem isländische Geschichte gemacht wurde, mit den Naturschönheiten von Þingvellir. [mehr]

Landnahmezentrum: lebendige Geschichte

Dieses Museum in Borgarnes beschäftigt sich auf eindrucksvolle Weise mit der Besiedlung Islands und einer der bedeutendsten Sagas: der „Egils Saga“ [mehr]

Laki-Krater: Spuren einer Katastrophe

Im Jahre 1783 begann mit dem Ausbruch der Laki-Krater die größte Naturkatastrophe in der Geschichte Islands mit verheerenden Folgen für die Menschen und Tiere. [mehr]
Merkliste
Reisen: 0
Just Iceland Reisen
passende Reiseangebote
Rund um Island in 8 Tagen: Fjord im Norden Islands
Mietwagenrundreise
8 Tage / 7 Nächte Mietwagenreise einmal rund um Island für kleine Budgets inkl. Reiseführer
ab 751,00 €
Rund um Island in 9 Tagen: Selvallavatn auf Snæfellsnes
Mietwagenrundreise
9 Tage / 8 Nächte Mietwagenreise einmal rund um Island und die Halbinsel Snæfellsnes, Mietwagen inkl.
ab 1.321,00 €
Island Kurzreise Wasser des Þingvallavatn
Kurzreise
5 Tage / 4 Nächte Reykjavík, Super Jeep Tour, Wanderung auf dem Gletscher, Schnorcheln in der Silfra-Spalte
ab 1.295,00 €